In Kooperation mit Logo Check24 Stromanbieter Vergleich
Stromkosten saftig reduzieren.
Mit einem Klick zum günstigsten Anbieter.
Stromvergleich leicht gemacht - Mit nur wenigen Schritten zum neuen Stromanbieter
Wie wechsle ich im Stromvergleich?
  • Ihre Postleitzahl eingeben
  • Den Stromverbrauch eingeben
  • Auf "Vergleich starten" klicken
Wieviel Strom verbrauche ich?
  • 1 Person: 2000 kWh
  • 2 Personen: 3500 kWh
  • 3 Personen: 4250 kWh
Wir bringen Licht ins Dunkel des Tarifdschungels - Volle Ladung sparen!

Stromvergleich

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,97 von 5 - 32 Stimmen
Loading...

Im folgenden haben wir die wichtigsten und interessantesten Fragen und Antworten unserer Besucher zusammengefasst:

Filter:AlleOffenGelöstGeschlossenUnbeantwortet
OffenMario Stuhler fragte 1 Jahr ago • 
1814 views7 answers0 votes
BeantwortetAnna fragte 1 Jahr ago • 
1270 views6 answers0 votes
BeantwortetTanja Taum fragte 2 Jahren ago • 
1066 views6 answers0 votes
BeantwortetThorsten Beil fragte 11 Monaten ago • 
1234 views6 answers0 votes
BeantwortetPeter M. fragte 1 Jahr ago • 
639 views8 answers0 votes
BeantwortetKarin Fuchs fragte 9 Monaten ago • 
1364 views7 answers0 votes
BeantwortetHubert Ortner fragte 1 Jahr ago • 
1001 views7 answers0 votes
BeantwortetMarlene H. fragte 2 Jahren ago • 
1298 views7 answers0 votes

Mit dem Stromvergleich billige Stromanbieter finden

Sie haben jährlich steigende Stromkosten und könnten sich darüber Jahr für Jahr aufs Neue zu Tode ärgern? Dann geht es Ihnen wie Tausenden anderen Deutschen, die wie Sie jeden Jahresbeginn einen entsprechenden Brief in den Briefkasten bekommen. Der Grund für diese ständigen Strompreiserhöhungen ist im Endeffekt relativ schnell erklärt: Der Strompreis setzt sich mittlerweile zu einem beachtlichen Anteil aus Steuerabgaben zusammen, zu welchen unter anderem auch die berühmt-berüchtigte EEG-Umlage für regenerative Energien zählt. Gerade solche Umlagen werden quasi im Jahresrhythmus immer wieder erhöht – so stieg etwa die EEG-Umlage zum 1.1.2017 um satte 0,53 Cent pro Kilowattstunde (kWh) von 6,35 auf 6,88 Cent/kWh. Diese Preiserhöhungen machen sich natürlich auch im Stromvergleich bemerkbar. Denn die meisten Stromanbieter legen diese Mehrkosten ganz einfach auf den Verbraucher, also auf Sie, um. Mehr als ein Drittel der Stromanbieter hat für 2017 bereits Erhöhungen angekündigt und durchgeführt. Durch unseren Strom Vergleich ist das Einsparpotenzial an dieser Stelle enorm. Und die Prognosen für die nächsten Jahre sind auch nicht gerade rosig (mehr dazu unter dem Punkt 5: Strompreisentwicklung). Es gibt keinerlei Anzeichen darauf, dass sich die Entwicklung der letzten Jahre irgendwie umkehrt – der Trend ist leider auch in diesem Fall der Friend.

Doch mit Unterstützung unseres praktischen Stromrechners können Sie mit der Eingabe von wenigen unpersönlichen Daten schnell und unkompliziert eine Menge Geld sparen. Und wir reden hier nicht von Peanuts: Wer mit unserem Stromvergleich aus über 12.500 Tarifen den passenden für seine individuellen Bedürfnisse wählt, kann in wenigen Minuten mehrere hundert Euro sparen. Inklusive der praktischen Neukundenboni bei vielen Versorgen im Falle eines Wechsels können Sie  sogar bis zu 720 Euro sparen, wie unsere Berechnungen in Kooperation mit dem Onlineportal „Check24“ ergeben haben. Alles was Sie dafür benötigen sind einige unpersönliche Daten sowie wenige Minuten Ihrer Zeit – alles weitere, was Sie beim Stromvergleich zu beachten haben, erklärt Ihnen jetzt folgender Ratgeber in den einzelnen Schritten.

Bei Strompreiserhöhungen zu beachten!

Der Stromversorger ist verpflichtet, eine Erhöhung des Strompreises mindestens sechs Wochen vorher schriftlich bei seinen Kunden und öffentlich anzukündigen sowie auf der Internetseite bekannt zu machen. Abhängig von den konkret vereinbarten Regelungen sollte die außerordentliche Kündigung, die wegen der Änderung des Vertrages möglich ist, innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Information schriftlich ausgesprochen werden. Einige Anbieter schränken die Möglichkeit zur Sonderkündigung allerdings ein, wenn Steuern und Abgaben erhöht werden.

Wie funktioniert der Stromvergleich?

Sie als Verbraucher sollten daher ihren Anbieter in die Pflicht nehmen und die Konditionen bei einer möglichen Preiserhöhung einer kritischen Überprüfung unterziehen. Ein fundierter Stromvergleich gibt Ihnen dabei sehr schnell einen guten Überblick zu den Tarifen der Mitbewerber, zumal die Abwicklung beim Wechsel des Stromanbieters schnell und unkompliziert online erfolgen kann, sofern Sie das natürlich möchten. Im ersten Schritt im Strom Vergleich geben Sie ganz einfach folgende Daten in unseren Stromkostenrechner ein:

  • Ihre aktuelle Postleitzahl
  • Ihr durchschnittlicher Jahresverbrauch an Strom (Finden Sie auf der Vorderseite Ihrer letzten Jahresabrechnung!)
  • „Vergleich starten“ drücken

Die Eingabe dieser Daten ist natürlich noch komplett unverbinbdlich – sie dient Ihnen lediglich dazu, den Markt zu sondieren und einen ersten Überblick über die Angebote vieler verschiedener Anbieter zu finden. Sollten Sie Ihren aktuellen Jahresverbrauch nicht wissen, finden Sie diesen auf der Vorderseite Ihrer letzten Jahresabrechnung. Sollten Sie auch diese gerade nicht zur Hand haben, können Sie sich auch an folgenden Werten orientieren:

  • 1 Personen-Haushalt: 2000 kWh
  • 2 Personen-Haushalt: 3500 kWh
  • 3 Personen-Haushalt: 4250 kWh

Nach diesen Angaben im Stromvergleich stellt Ihnen der Stromrechner bereits eine erste Liste mit Angeboten von verschiedenen Anbietern auf. Doch natürlich haben Sie auch noch die Möglichkeit, diese Ergebnisse weiter auf Ihre Bedürfnisse zuzuschneiden.

Strom Vergleich – Weitere Einstellungsmöglichkeiten

Sollten Sie die ersten Eingaben in unserem Stromanbieter Vergleich bereits getätigt haben, gelangen Sie mit einem Klick auf den Button „Vergleich starten“ automatisch zur ersten Unterseite, wo Ihnen Ihre Ergebnisse angezeigt werden. Folgende weitere Eingaben sind dabei in dieser ersten Übersicht im Stromvergleich möglich:

  • Nutzung:
    Als Privatperson lassen Sie den Haken hier bitte bei „privat“. Sollten Sie jedoch im Auftrag ihrer Firma Stromanbieter vergleichen, müssen sie den Haken bei „gewerblich“ setzen.
  • Neukundenbonus:
    Unter der Kategorie “Neukundenbonus berücksichtigen” können Sie wählen, ob alle Boni oder nur Boni mit bis zu 15% bei der Berechnung berücksichtigt werden sollen. Alternativ können Sie bei der Berechnung auch ganz auf die Berücksichtigung des Neukundenbonus verzichten. Tarife, die mehr als 15% Neukundenbonus versprechen sind häufig darauf ausgelegt, den Kunden in ein weiteres Belieferungsjahr ohne Bonus zu ziehen. Dies wird dann insgesamt teurer als ein jährlicher Anbieterwechsel mit einem jährlichen Neukundenbonus von beispielsweise 15%.
  • Ökostrom:
    Setzen Sie hier den Haken bei „Ja“, werden Ihnen nur Ökostrom-Tarife angezeigt. Hier wird der Strom entweder aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt oder der Anbieter verpflichtet sich, entsprechende Ausgleichsmaßnahmen für den CO2-Ausstoß durchzuführen. Genauere Angaben erfahren Sie hier meist mit einem einfachen Klick auf den Anbieter.
Hinweis zum Thema Ökostrom

Das Label “Ökostrom” ist nicht geschützt, deswegen müssen dazu auch keine Auflagen rechtlich verbindlich erfüllt werden. In Deutschland erhält der aus erneuerbaren Energiequellen gewonnene Strom keinen Herkunftsnachweis, da er mit der EEG-Umlage gefördert wird. Verbraucher können also nicht sicher sein, dass sie wirklich grünen Strom erhalten, wenn sie einen solchen Tarif abschließen – außer es handelt sich um Anbieter mit den Siegeln “Ok-power-Label” oder “Grüner Strom Label”.

Detaillierte Einstellungsmöglichkeiten

Unter dem Punkt „Weitere Einstellungen“ verbergen sich im Stromvergleich neben obigen Einstellungsmöglichkeiten noch weitere Angaben, die Sie tätigen können, um noch detailliertere Ergebnisse aus über 12.500 Stromtarifen in unserem Stromvergleich zu erhalten. Dabei handelt es sich um Angaben zu folgenden Themen:

  • Vertragskonditionen:
    Unter dem Punkt Vertragskonditionen können Sie zunächst die maximale Laufzeit sowie die Kündigungsfrist festlegen. Die Vertragslaufzeit beeinflusst durchaus den Arbeitspreis, den die Stromanbieter berechnen: Je länger die Laufzeit vereinbart wird, desto günstiger wird der Preis. Allerdings sollten Verbraucher sich eine gewisse Flexibilität erhalten, einen guten Kompromiss stellt daher die maximale Laufzeit von einem Jahr dar. Zudem können Sie regeln, ob Sie ihre Abschlagszahlungen monatlich (Unsere Empfehlung!) oder jährlich leisten wollen und können die Dauer und Art der Preisgarantie sowie die maximale Laufzeit einer automatischen Vertragsverlängerung festlegen.
  • Tarif:
    Unter dem Punkt „Tarif“ können Sie auch Pakettarife in Ihre Ergebnisleiste einfließen lassen, falls Sie das wollen. Bei solchen kWh-Pakteten kaufen Sie im Strom Vergleich eine bestimmte Energiemenge, die Sie in einem festgelegten Zeitraum benutzen können. Das Risiko: Nicht genutzte Mengen kriegen Sie nicht etwa gutgeschrieben, sondern diese verfallen. Dafür erhalten Sie einen leicht besseren Preis für eine Kilowattstunde (kWh). Solche Tarife eignen sich also vor allem für Haushalte oder Firmen, die genau wissen, wie viel Strom sie verbrauchen werden. Denn falls Sie doch mehr Strom benötigen, als es in ihrem Tarif vereinbart ist, ist der Preis für diesen „zusätzlichen“ Strom noch einmal deutlich höher.
  • Anbieter:
    Sie können in unserem Strom Vergleich auch festlegen, wie viele Tarife Sie von einem Stromanbieter maximal vorgelegt bekommen wollen. Zudem können Sie auch bestimmen, wie viele Nutzer diesen Anbieter mindestens empfohlen haben müssen. Dabei empfehlen wir Ihnen immer mindestens eine Weiterempfehlungsquote von 75 Prozent.

Ergebnisse detailliert auswerten

Noch einmal zusammen gefasst, können Sie Ihre Ergebnisse dann im Folgenden so auswerten: Die Ergebnisliste wird unter Berücksichtigung der eingegebenen Daten und der Bonifikationen ermittelt, sodass die Top-Tarife ganz oben rangieren. Die Gutschriften für den Wechsel sind ebenso wie die wichtigsten Eckdaten separat aufgeführt, sodass sich Verbraucher einen guten Überblick verschaffen können. Weitere Produkt- und Tarifdetails lassen sich ebenso unkompliziert einsehen, beispielsweise werden der Arbeitspreis und die Grundgebühren, die Stromkennzeichnung, aber auch interessante Informationen zum Anbieter aufgelistet.

Beispiel vom Stromvergleich
Vor allem aber sollte der Neukundenbonus genau untersucht werden, in einigen Fällen sind strikte Bedingungen zu erfüllen oder es erfolgt erst eine Gutschrift bei der Jahresabrechnung. Darüber hinaus geben die Kundenbewertungen eine Orientierung, denn schließlich sollten über die vertraglichen Einzelheiten hinaus auch der Kundenservice und die Erreichbarkeit stimmen.

Unsere Empfehlungen für den Stromvergleich

Bei unseren über 12.500 Tarifen von hunderten von günstigen Stromanbietern im Strom Vergleich fällt es schon einmal schwer, den Überblick zu bewahren und zu sehen, welcher Tarif jetzt wirklich der optimale für Sie ist. Daher sollten Sie beim Anbieterwechsel nicht nur auf den Preis und die Ersparnis achten, sondern auch oben erwähnte Punkte wie Vertragslaufzeit, Tarifdetails und Co. nicht außer Acht lassen.

Um Ihnen die Entscheidungslast ein wenig abzunehmen, finden Sie in unserem Stromvergleich nach Eingabe von Postleitzahl und Jahresverbrauch automatisch bereits Angaben in den einzelnen Einstellungsmöglichkeiten. Diese Einstellungen sind unsere Empfehlungen an Sie, am besten schrauben Sie daran gar nicht weiter herum, es sei denn, Sie sind sich bei einem Punkt sehr sicher. Zu unseren Empfehlungen zählen dabei kurze Kündigungsfristen, begrenzte Vertragslaufzeiten sowie der Ausschluss von Tarifen mit Vorkasse oder Kaution. Letztere können problematisch werden, wenn der Stromanbieter insolvent geht. In diesem Fall erhalten Sie bereits getätigte Zahlungen natürlich nicht mehr zurück. Selbstverständlich können Sie den Strom Vergleich aber auch nach Ihren Wünschen gestalten. Jeden einzelnen Punkt finden Sie dabei unter obigem Punkt („Wie funktioniert der Stromvergleich?“) erklärt. Hier nochmal eine Übersicht von den wichtigsten Empfehlungen, die wir bereits für Sie getätigt haben, wenn Sie auf die Seite kommen:

  • Die Laufzeit des Vertrags sollte bei maximal 12 Monaten liegen, die Kündigungsfrist höchstens bei sechs Wochen
  • Der Stromtarif sollte Preisgarantien von mindestens 12 Monaten enthalten, wobei wir mindestens eine Preisfixierung empfehlen
  • Die Stromanbieter sollten keine negativen Kundenbewertungen erhalten; so können Sie persönlich einstellen, wie viele Kundenrezensionen positiv sein müssen – wir empfehlen aber immer mindestens 75%
  • Es werden nur Tarife gemäß der Richtlinien angezeigt, die die Punkte des Verbraucherschutzes in Kooperation mit „Check 24“ erfüllen (dmait sind Tarife mit Vorauskasse oder Kaution ausgeschlossen!)
  • Unsere empfohlene Abschlagszahlung ist „monatlich“ – so behalten Sie am einfachsten den Überblick über Ausgaben und Kosten

Die Strompreisentwicklung in Deutschland

Bereits seit einigen Jahren kennen die Strompreise leider nur eine Richtung – die nach oben. In den letzten Jahren machte es zwar den Eindruck, als würden sich die Preise stabilisieren, doch steigende Steuerabgaben haben ein Absinken des Strompreises verhindert. Für einen 3-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 3.500 Kilowattstunden hat der Bundesverband der Energie- und Wasserversorger in seiner “BDEW-Strompreisanalyse August 2015” folgende durchschnittliche Arbeitspreise in Cent pro kWh (brutto) errechnet:

1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007
17,11 16,53 13,94 14,32 16,11 17,19 17,96 18,66 19,46 20,46
2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
21,65 23,21 23,69 25,23 25,89 28,84 29,14 28,72 28,69 29,15*

* Prognose für 2017

Allein in den letzten zehn Jahren stieg der durchschnittliche Strompreis für private Haushalte um mehr als 56 Prozent, obwohl insbesondere seit 2011 ein ständiger Rückgang im Großhandel zu verzeichnen war – Stichwort steigende Steuerabgaben, insbesondere durch die EEG-Umlage für regenerative Energien seit der Energiewende. Und auch die Prognose für das Jahr 2017 sieht alles andere als rosig aus, eine Reduzierung des Strompreises ist wohl nur bei wenigen, billigen Anbietern zu erwarten. Im Gegenteil, die meisten Anbieter im Stromvergleich erhöhen die Strompreise. Schon zum Jahreswechsel 2017 haben viele der Versorger eine Preiserhöhung angekündigt. Außerdem werden höhere Kosten für die Umstellung der Energieversorgung auf Ökostrom in Form von Netznutzungsgebühren auf die Verbraucher zukommen. Der Ausbau der Trassen, um für die größeren Herausforderungen, die die Verarbeitung der regenerativen Energien mit sich bringen, gerüstet zu sein, kann sich regional unterschiedlich auswirken. Es wird mit einer Erhöhung der Netzdurchleitungsgebühren zwischen zwei und zehn Prozent gerechnet – damit sind sämtliche Ermäßigungen aus der EEG-Umlage ohnehin mehr als ausgeglichen. So unwahrscheinlich das Szenario angesichts der niedrigen Strompreise an der Strombörse auch erscheinen mag, es ist also durchaus möglich, dass in 2017 die Verbraucherpreise bei einigen Anbietern erneut angehoben werden – ganz zu Lasten des Verbrauchers. Ein Stromvergleich mit unserem Stromrechner bleibt also auch im Jahr 2017 ein äußerst lukratives Mittel, viel Geld zu sparen.

Strom Vergleich erledigt – wie geht es jetzt weiter

Bevor wir zu den Modalitäten eines Anbieterwechsels kommen, zunächst einmal einen Hinweis vorweg: Die meisten Strom- und Gas-Anbieter werden eine SCHUFA-Abfrage vornehmen, bevor sie einen neuen Versorgungsauftrag annehmen. Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (SCHUFA) ist eine Wirtschaftsauskunftei, deren Geschäftsgegenstand die Sammlung von Informationen zum Zahlungsverhalten von Verbrauchern ist. Für Sie als Verbraucher empfiehlt es sich daher, regelmäßig eine Eigenauskunft bei der SCHUFA anzufordern, um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen. Einmal pro Jahr muss die SCHUFA eine kostenlose Auskunft erteilen, sodass sich die dort gelisteten Daten überprüfen lassen. Schließlich können überall Fehler passieren, Datensätze vertauscht oder auch Eintragungen nicht rechtzeitig gelöscht werden. Die daraus resultierenden Schwierigkeiten können weitreichend sein, eine vorausschauende Klärung der hinterlegten Daten beugt definitiv vor. Gibt es keine negativen Eintragungen, wird der im Stromvergleich ermittelte neue Stromanbieter alle notwendigen Schritte für den Wechsel unverzüglich einleiten.

EEG Umlage

Haben Sie also nach dem Strom Vergleich den passenden Anbieter für Ihre Bedürfnisse gefunden, können Sie den Anbieterwechsel meist bereits online mit Hilfe eines vorgefertigten Formulars abschließen. Alternativ können Sie natürlich auch alle Formulare ganz „oldschool“ ausdrucken und per Post an den Stromanbieter schicken. Wie Sie sich auch entscheiden, nach ein paar Tagen (oder länger, je nach Auftragslage) sollten Sie ei

ne Auftragsbestätigung per Post erhalten. Die Kündigung bei Ihrem alten Versorger übernimmt dann meist Ihr neuer Anbieter, sodass Sie im Prinzip nur folgende Daten im Falle eines Wechsels zur Hand brauchen:

  • Ihre Adresse
  • Ihre Bankverbindung
  • Die Zählernummer Ihres Stromzählers
  • Ihre Kundennummer beim alten Anbieter (für die Kündigung!)

Alles, was Sie bei einem Anbieterwechsel sonst noch beachten müssen, können Sie auch in unserem Ratgeber zu speziell diesem Thema nachlesen: So wechseln Sie den Stromanbieter richtig!

Versorgungssicherheit in Deutschland

Ein großer Vorteil für Sie als Verbraucher bei einem regelmäßigen Stromvergleich und Anbieterwechsel ist, dass auch während des Wechsels der Strom ununterbrochen weiter fließt. Im Regelfall verläuft der Wechsel zu einem neuen Anbieter ohne Probleme. Doch auch wenn Ihr neuer Versorger Sie nicht sofort im Anschluss an den alten Vertrag mit Strom beliefern kann – was die absolute Ausnahme ist – muss der örtliche Grundversorger die Stromlieferung übernehmen. Dazu ist er in Deutschland gesetzlich verpflichtet. Somit sitzen Sie auch bei einem regelmäßigen Strom Vergleich nicht im Kalten – und sparen obendrein eine Menge Geld!

Fazit: Ein regelmäßiger Stromvergleich lohnt sich!

Auf dem dynamischen Energiemarkt verändern sich die Preise ständig, deswegen ist ein regelmäßiger Strom Vergleich auf jeden Fall von Nutzen. Spätestens kurz vor Ende der Kündigungsfrist Ihres derzeitigen Vertrages sollten Sie allerdings auf einen Stromvergleich zurückgreifen, da Sie sonst automatisch ein weiteres Jahr im dann schon zu teuren Vertrag Ihres alten Anbieters hängen. Wir haben für Sie noch einmal alle Vorteile eines Stromvergleichs übersichtlich zusammen gefasst:

  • Aktuelle Marktübersicht
  • Neutral und unabhängig
  • Bester Preis wählbar
  • Originale Konditionen der einzelnen Anbieter
  • Rechner ist zertifiziert
  • Prüfung der kleingedruckten Bedingungen
  • Kündigung und Anbieterwechsel sind kostenfrei
  • Kein Anbieter wird bevorzugt
  • Provisionsunabhängig

Doch nicht nur beim Strompreis gibt es ein ordentliches Einsparungspotenzial. Nutzen Sie auch unseren Gaspreisvergleich, um bei Ihrem Gaspreis zu sparen.